-15% Rabatt auf Mode & Schuhe | Mode entdecken | Schuhe entdecken


  1. So behalten Sie den Überblick bei der Fläschchenwahl
  2. Flaschen aus Glas
  3. Welche Saugerformen gibt es?


Fläschchen für Babys

So behalten Sie den Überblick bei der Fläschchenwahl

Es gibt sehr viele verschiedene Arten von Fläschchen und den dazu passenden Saugern. Beim Material der Sauger gilt Ähnliches wie beim Thema 'Schnuller'. Um Ihnen die Auswahl des Fläschchens zu erleichtern, haben wir Ihnen eine Übersicht der wichtigsten Aspekte zusammengestellt. Unterstützt hat uns dabei die Hebamme Luise Kaller, die bereits seit 43 Jahren als Hebamme tätig ist.

Fläschchen aus Glas oder Kunststoff?

Kunststoff: Größtenteils werden Fläschchen aus Kunststoff benutzt. Es gibt vier verschiedene Arten von Kunststofffläschchen: Polypropylen-Flaschen, Polyamid-Flaschen, Polyethersulfon-Flaschen und Silikon-Flaschen. Der Vorteil von Kunststoff ist, dass er leichter ist, als Glas und die Fläschchen nicht zu Bruch gehen können. Allerdings kann die Oberfläche von Plastikflaschen schneller zerkratzen, da sie weicher ist als Glas. Sie sollten daher regelmäßig kontrollieren, ob die Flasche im Inneren Kratzer bekommen hat, da sich dort Bakterien absetzten können. Falls Sie Risse entdecken, muss die Flasche ausgetauscht werden. Fläschchen aus Kunststoff gibt es in vielen verschiedenen Formen und Farben, da sich Kunststoff in jede beliebige Form bringen lässt und leicht bedruckbar ist. Der Preis für Fläschchen aus Kunststoff liegt deutlich unter dem von Glasfläschchen.

Flaschen aus Glas

Glas: Fläschchen aus Glas halten deutlich länger, als Fläschchen aus Kunststoff. Durch seine harte Oberfläche ist dieser Stoff besonders hygienisch. Außerdem können die Fläschchen beliebig oft ausgekocht werden, da sie hohen Temperaturschwankungen standhalten können. Die Fläschchen sind für die Spülmaschine geeignet und dadurch sehr pflegeleicht. Glasfläschchen sollten nur so lange benutzt werden, bis das Kind die Flasche selbst halten kann, da Glasflaschen sehr schnell kaputt gehen können. Muttermilch sollten Sie nicht in den Glasfläschchen einfrieren, da wichtige Milchbestandteile beim Auftauen an den Wänden der Flasche haften bleiben können.

Worauf muss man bei Flaschensaugern achten?

Flaschensauger müssen im Gegensatz zum Fläschchen sehr regelmäßig gewechselt werden. Es gibt sie in verschiedenen Formen, Größen, Materialien und Lochungen. Achten Sie möglichst darauf, dass der Sauger mit einem Luftsystem ausgestattet ist. Durch ein Ventil werden der Druckausgleich und eine geregelte Luftzufuhr garantiert. Ihr Baby schluckt weniger Luft, da während des Saugens Luft durch das Ventil in den Sauger gelangt. Dadurch muss ihr Baby nicht so oft aufstoßen und Koliken (schmerzhafte Blähungen) werden vermieden.

Welche Flaschensaugergrößen gibt es?

Angegeben werden die Größen in den üblichen Buchstaben S, M, L und in Zahlenfolgen. Es handelt sich hierbei jedoch nicht um Altersempfehlungen. Außerdem variieren die Altersangaben der Hersteller. Es gibt jedoch auch universelle Flaschensauger, die für alle Flaschengrößen genutzt werden können.

Welche Saugermaterialien gibt es?

Das Material des Saugers unterscheidet sich nicht vom Schnullermaterial. Auch bei Fläschchensaugern unterscheidet man die Materialien Latex und Silikon.



Der Papa hält sein Baby in den Armen und gibt dem Baby die Flasche. Dabei schaut er die Mama glücklich an, die wiederum ihr Baby angrinst.


Welche Saugerformen gibt es?

Hierbei wird in Kirschkernform und Kiefergerechter Form unterschieden. Lassen Sie ihr Kind entscheiden, welche Form es bevorzugt:

Kirschkern Form: Die Form ist symmetrisch. Das Saugerloch befindet sich an der Spitze und ist der Mutterbrust nachempfunden. Die Flüssigkeit fließt bei dieser Form fast automatisch in den Mund ihres Babys.

Kiefergerechte Form: Der Sauger ist abgeflacht und das Saugerloch befindet sich an der Gaumenseite. Der Zunge wird viel Raum gelassen und es gibt eine breite Lippenauflage. Diese Form hat den Vorteil, dass ihr Baby ruhig trinkt und sich daher seltener verschluckt. Außerdem werden Blähungen vermieden, da ihr Baby weniger Luft schluckt.

Was gibt es für Sauger- und Fläschchenpflege?

Nach jedem Gebrauch sollten Sie den Sauger und das Fläschchen gründlich mit Wasser reinigen. Einmal pro Woche können Sie mit ein bisschen Salz den Sauger und das Fläschchen ausreiben und die beiden Sachen anschließend mit reichlich Wasser wieder ausspülen. Außerdem sollten Sauger und Fläschchen regelmäßig ausgekocht werden. Es gibt auch Sterilisationsgeräte, die man kaufen kann, allerdings ist unsere Expertin Frau Kaller (Hebamme) der Meinung, dass man diese Geräte nicht unbedingt benötigt. Sie können die Fläschchen auch ab und zu von der Spülmaschine reinigen lassen. Es reicht, wenn man die Fläschchen anschließend noch einmal mit Wasser ausspült, um eventuelle Seifenreste zu lösen.



Eine Nuckelflasche in seitlicher Lage.




Experten
Hebamme
Luise Kaller
Luise Kaller
Unsere Expertin für Schwangerschaft, Geburt und Baby
Apotheker
Dr. Thomas Rothe
Thomas Rothe
Unser Experte für Gesundheit, Hautpflege und Helferlein
Kinderärztin
Katharina Schimann
Katharina Schimann
Unsere Expertin für U-Untersuchungen, Impfungen und Krankheiten
Mama
Karen Sander
Karen Sander
Unsere Expertin für Schwangerschaft und das tägliche Familienleben
Sozialpädagogin - Margareta Janz
Margareta Janz
Unsere Expertin für Entwicklung von Kindern und deren Erziehung
Physiotherapeutin
Gaby Klum
Gaby Klum
Unser Expertin für körperliche Entwicklung und spielerische Förderung