Schuhratgeber: Tipps zum Kinderschuhe kaufen

Schuhratgeber: Tipps zum Kinderschuhe kaufen

Für Eltern ist es immer ein bewegender Moment, wenn die eigenen Kinder ihre ersten Schritte machen. Wenn das Kind dann zum allerersten Mal draußen die Welt zu Fuß erkunden möchten, benötigt es die passenden Begleiter für die Füße. Diese schützen vor Schmutz und spitzen Steinen und müssen dabei wie angegossen sitzen, ohne die Bewegungsfreiheit einzuschränken.
Mit unserem Schuhratgeber möchten wir Ihnen zeigen, was Sie beachten sollten, wenn sie Kinderschuhe kaufen und mit welchen einfachen Tipps schnell der passende Kinderschuh ausgewählt werden kann. Zudem stellen wir Ihnen eine kurze Übersicht der wichtigsten Kinder-Schuhmodelle und deren Eigenschaften zusammen.

Was ist beim Kinderschuhe kaufen zu beachten?

Kinderfüße wachsen vor allem in den ersten Jahren ziemlich schnell und somit ist der neu gekaufte Schuh schon fast zu klein, bevor er überhaupt die Kids eine ganze Jahreszeit lang begleiten konnte. Wenn Sie online Kinderschuhe kaufen, dann sollten Sie vorab schon mit einfachen Mitteln die richtige Größe der Kinderfüße bestimmen. Der Schuhratgeber zeigt Ihnen, wie Sie in wenigen Schritten den passenden Schuh für Ihre Kids finden.

Mit dem Schuhratgeber die richtige Größe ermitteln

Wichtig beim Kinderschuhe kaufen ist die Ermittlung der richtigen Größe. Kinderfüße benötigen auch in Schuhen noch genügend Bewegungsfreiraum. Das bedeutet, dass die Zehen nicht an die Schuhspitze stoßen sollten. Genauso sollte aber auch nicht zu viel Luft zwischen der Schuhspitze und dem Kinderfuß sein, damit die Füße nicht herausschlüpfen. Die Weite beziehungsweise Breite des Schuhs sollte ebenso dem Kinderfuß angepasst sein.
Im Folgenden zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie mit Hilfe unseres Online-Schuhratgebers eine Pappschablone mit den passenden Maßen der Schuhgröße Ihrer Kinder ganz einfach zuhause erstellen und diese danach am besten anwenden, um die perfekt sitzenden Kinderschuhe auszuwählen:

1) Pappschablone anfertigen

Stellen Sie Ihr Kind mit nackten Füßen auf ein Stück Pappe oder Karton und umranden Sie den Fuß mit einem Stift. Zu der längsten Zehe geben Sie 12 Millimeter hinzu und schneiden dann die Vorlage aus. Beachten Sie auch eine Schablone für den zweiten Fuß anzufertigen, da es nur natürlich ist, dass auch Füße nicht gleich symmetrisch sind. In diesem Fall zählt dann der größere von beiden beim Kauf!

2) Vergleich: Schuh und Schablone

Um festzustellen, ob der favorisierte Schuh passt, legen Sie die Pappschablone in den gewählten Schuh. Wenn diese flach und ohne zu knicken und biegen in dem Schuh aufliegt, passt die Schuhlänge auch Ihrem Kind und die Schuhe können zum ersten Mal anprobiert werden.

3) Erfühlen des großen Zehs

Alle kennen den alt bekannten „Daumentrick“, um zu fühlen, ob eine Daumenbreite Luft zwischen dem größten Zeh und der Schuhspitze ist. Dabei sollten Sie darauf Acht geben, eine Hand flach über den angezogenen Schuh zu legen, um mit der anderen Hand den „Daumentrick“ richtig anzuwenden. Mit der flachen Hand verhindern Sie nämlich, dass Ihr Kind die Zehen während des Tastens reflexartig zurückzieht.

4) Mit dem Schuhratgeber die richtige Schuhweite wählen

Bei der Schuhweite kommt es darauf an, dass diese den Kinderfuß perfekt umschließt, ohne diesen einzuengen oder zu viel Freiraum zu lassen. Dazu eignet sich die erstellte Pappschablone ideal, denn nicht nur die Länge kann mit dieser ermittelt werden. Sie können auch ganz einfach die Breite der Kinderfüße ausmessen, ausgehend von dem breitesten Umfang, der entsteht, wenn Ihr Kind steht. Beim Anprobieren fällt dann auf, ob der Schuh zu eng anliegt und zu viel Reibung entsteht oder zu viel Luft zwischen den Schuhseiten und dem Fuß entsteht.

5) Schuhe ausmessen

Unser Schuhratgeber-Tipp: Messen Sie nicht nur die Füße Ihres Kindes aus, sondern auch die Länge und Breite der in Frage kommenden Schuhe. Da die unterschiedlichen Schuhgrößen bei einigen Herstellern auch variieren können, gehen Sie so auf Nummer sicher, dass der Schuh auch wirklich Ihrem Sprössling passt.

Am besten messen Sie die Füße Ihrer Kinder am Nachmittag oder Abend, da diese aufgrund der Belastung und des Laufens tagsüber am Abend automatisch ein Stückchen größer und angeschwollen sind, als direkt nach dem entspannten und erholsamen Schlaf am Morgen.

Passende Materialien auswählen

Nachdem Sie nun die passende Größe und Schuhform für die Kleinen gefunden haben, ist es beim Kinderschuhe kaufen genauso wichtig, das richtige Material auszuwählen. Dabei sollte die Oberbeschaffenheit des Schuhs aus atmungsaktiven und wasserabweisenden Materialien bestehen. Die Sohle sollte flexibel sein, damit die Füße gut während des Laufens abrollen können und die Bewegungsfreiheit der Kids nicht eingeschränkt wird. Dies können Sie einfach testen, in dem Sie die Sohle in verschiedene Richtungen biegen. Zudem sollten die Schuhe ein Außenprofil aufweisen, damit keine Rutschgefahr besteht und Kinder einen guten Halt auf verschiedenen Oberflächen haben. Schuheinlagen mit beispielsweise einem geformten Fußbett sind für Kinder in den jüngsten Jahren noch nicht notwendig, da der Fuß sich diesen sonst anpassen würde und sich nicht auf natürliche Weise entwickeln kann.

Überblick: Verschiedene Schuhmodelle und ihre Besonderheiten

Krabbelschuhe

Baby Lederpuschen

Dank ihres soften Materials sind Krabbelschuhe aus Leder optimal für Baby geeignet

Kleinkinder ziehen sich gern in einem bestimmten Alter an Dingen hoch. Vielleicht sogar an Ihrem Hosenbein und probieren dabei zaghaft und wackelig einen Schritt vor den anderen zu setzen. Unser Schuhratgeber-Hinweis: Auch in der Zeit vor dem eigentlichen Laufen lernen sind Krabbelschuhe essenziell für Kinder. Diese bestehen häufig aus sehr weichen Leder-Materialien und deren Sohle ist aus einem rauen Veloursleder, wodurch keine Rutschgefahr besteht. Gummizüge an der Ferse geben den Kids genügend Halt und die Krabbelschuhe lassen sich ganz einfach an- und wieder ausziehen. Zum Schutz vor Kälte, Nässe und Schmutz können diese optimal draußen getragen werden.

Lauflernschuhe

2 Kinder laufen über eine Brücke

Bei den ersten Schritten sorgen Lauflernschuhe für Halt – und sehen dazu noch zauberhaft aus

Lauflernschuhe sind die täglichen Beschützer der kleinen Füße Ihrer Kids auf dem Weg zum Kindergarten, „über Stock und Stein“ oder beim Toben mit Freunden auf Spielplätzen. Die Sohle zeichnet sich durch ihre hohe Flexibilität aus und verhindert aufgrund ihrer strukturierten Beschaffenheit Rutschgefahr.
Die Wahl eines passenden Verschlusses hängt davon ab, wie gut Ihre Kinder damit umgehen können beziehungsweise ob dieser sie beim Laufen einschränkt.
Mit Klettverschlüssen und Schnürsenkeln kann ganz leicht der Schuhumfang dem der Kinderfüße angepasst werden und somit schlüpfen die kleinen Füße nicht aus den Schuhen und bekommen einen guten und standfesten Halt. Auch die Schafthöhe eines Lauflernschuhs unterstützt das Stehvermögen Ihres Kindes und bewahrt diese vor dem Umknicken.

Stiefel und Stiefeletten

Schneeschuhe für Baby

Wer bei Schnee und Kälte gewappnet sein will, braucht die passenden Winterstiefel

Kinderstiefel sind die perfekten Begleiter der Kids für kältere Herbst- und Wintertage. Das Besondere dieser Schuhmodelle sind die robuste Außensohle und die Schafthöhe, die meistens über dem Knöchel beginnt und je nach Geschmack und Funktion knapp über dem Knie enden kann. Die Schafthöhe verhindert, dass Schnee in den Schuh gelangt und hält Kinderfüße zudem immer schön warm.
Wasserabweisende Materialien sind das A und O eines winterlichen Schuhs. Im besten Fall sind Kinder-Winterschuhe gefüttert und können zusätzlich mit einer warmen Einlegesohle ergänzt werden.

Sneaker

Kindersneaker für den sportlichen Auftritt

Zum Sport und für die Freizeit sind coole Kindersneaker einfach ideal

Kinder spielen gern draußen gemeinsam mit Freunden, jagen Fußbällen hinterher oder rennen um die Wette. Für die alltägliche Bewegung sind Kinder-Sneaker ideale Begleiter. Diese sind nicht nur bequem und sehen cool aus, sondern unterstützen auch die sportlichen Spielaktivitäten der Kids. Viele Sneaker-Modelle besitzen eine Sohle, die sich der Form der Fußsohle anpassen und die Bewegung durch beispielsweise angenehmes Abrollen der Füße beim Laufen, unterstützen. Unser Schuhratgeber-Tipp: Bei kleineren Kindern sollte allerdings darauf geachtet werden, dass die Sneaker möglichst kein Relief im Fußbett aufweisen. Da wie oben schon erklärt, Kinderfüße anfangs für ihre natürliche Entwicklung keine vorgeformten Sohlen benötigen, die die Fußbewegungen einschränken würden.

Sandalen

Kleines Mädchen mit Sandalen

Luftiges Schuhwerk an heißen Tagen: Kindersandalen gibt es in vielen unterschiedlichen Farben

Kinder-Sandalen sind das optimale Schuhwerk für die warmen Sommermonate. Aufgrund der offenen Schuhstruktur belüften Sandalen Kinderfüße ideal. Bei Sandalen, die vorne an den Zehenspitzen offen sind, ist es wichtig, dass die Zehen nicht über den Rand heraus ragen. Riemen an den Fußgelenken können individuell verstellt werden und unterstützen so den Halt des Fußes beim Laufen. Wenn Sie mit Ihren Kids einen Sommerurlaub am Strand planen, sollten Sie zusätzlich auch ein Paar Badeschuhe für die Kleinen mit einpacken. Diese bestehen aus einer flexiblen Gummisohle und sind wasserfest. Sie verhindern, dass sich die Kids beim Baden an einem Steinstrand verletzen.

Hausschuhe

Schuhe für den Kindergarten

Für aktive Kindergartenkinder ist das richtige Schuhwerk zum Spielen und Toben besonders wichtig

Zwar sollten Kleinkinder am besten barfuß oder in Stoppersocken zuhause herumtollen, damit sich die Fußmuskulatur auf natürliche Weise und uneingeschränkt entwickeln kann. Doch sollten für kalte Tage trotzdem Kinderhausschuhe bereitstehen, in die Ihre Kinder schnell und einfach schlüpfen können, die zudem warm halten und gemütlich sind.
Wie bei allen anderen Schuhmodellen sollte der Kinderhausschuh ebenso Halt gewährleisten und eine rutschfeste Sohle besitzen. Hausschuhe mit Klettverschluss oder Gummizug sind für Kinder einfach und schnell an- und auszuziehen und lassen sich leichter der Weite des Fußes anpassen.

Weitere Schuhratgeber-Tipps

Kommen auch gebrauchte Schuhe für Kinder in Frage?

Kinder wachsen schnell aus Kleidung und Schuhen heraus und so wird das Lieblingsschuhpaar gern auch mal an Geschwister-Kinder weiter gegeben oder verschenkt. Unser Schuhratgeber warnt: Bevor Ihre Kinder in gebrauchte Schuhe schlüpfen, sollten Sie unbedingt überprüfen, dass die Innen- und auch Außensohlen nicht abgetragen sind, da Kinderfüße sich sonst diesem Profil anpassen würden und die Entwicklung der Füße negativ beeinflussen. Auch die Oberflächenbeschaffenheit gebrauchter Schuhe sollte keine starken Abnutzungen aufweisen. Solange also die gebrauchten Schuhe weiterhin in einem guten Zustand sind, können sie auch weiter getragen werden.

Orthopädische Kinderschuhe kaufen

Sollte Ihnen auffallen, dass Ihr Kind zu häufig beim Laufen umknickt oder die Bewegung der Füße eigenartig ist, dann suchen sie unbedingt einen Orthopäden als medizinischen Schuhratgeber auf. Dieser diagnostiziert die Fußentwicklung Ihres Kindes und es werden individuell Kinderschuhe angefertigt, die den natürlichen Entwicklungsprozess der Füße und den Prozess des Laufens unterstützen.

Die beste Förderung der jungen Fußmuskulatur ist das Barfußlaufen zuhause auf ebenen und weichen Untergründen. Auch Stoppersocken eigenen sich sehr gut für erste kleinere Schritte und es besteht mit diesen keine Gefahr des Ausrutschens.
Füße sind in jungen Jahren mitten in ihrer Wachstumsphase und deswegen sollten Sie die Füße Ihrer Kinder in regelmäßigen Zeitabständen ausmessen. In einem Alter zwischen 1 und 3 Jahren alle 3 Monate, zwischen 3 und 6 Jahren etwa alle 4 Monate und in einem Alter bis 10 Jahren alle 5 Monate, sollten Sie die Schuhgröße Ihrer Kids überprüfen.

Wenn Sie diese wichtigen Hinweise aus unserem Schuhratgeber beherzigen, wird Kinderschuhe kaufen zum Erfolgserlebnis. Mit dem passenden Kinderschuh entdecken Ihre Kids federleicht die Welt und jeder Schritt wird zu einem Abenteuer!

22. August 2018 | Teilen