MutterKutter
vor 6 Monate
MutterKutter

Wickelwahnsinn mit Baby und Kind

In der Regel kam ich in der Zeit mit Baby und Kleinkind immer zu spät – und zwar weit mehr als das tolerierte akademische Viertel. Warum? Weil die Natur es so wollte, dass die Verdauung im Familientakt schlug. So nach dem Motto: Eine musste, zwei mussten, drei mussten. Termin um 14 Uhr? Garantiert war die erste Windel um 13:40 Uhr und die zweite um 13:50 Uhr voll. Und wieder zu spät! Zwei Wickelkinder – das hieß nicht nur, dass wir verdammt viel Müll produzierten, sondern dass ich oft ins Schwitzen kam! Denn meine eigenen Ansprüche kollidierten mit der Wirklichkeit: Ich wollte pünktlich (und am besten noch deodoriert) zu Verabredungen kommen, aber ich musste einfach einsehen, dass das selten bis nie möglich war. Mir funkte das Leben dazwischen – und zwar mit prall gefüllten Windeln und lachenden Kinder- und Babyaugen.

Doro von MutterKutter

Dorothee Dahinden, Autorin und Expertin von MutterKutter (© Anne Seliger)


Spätestens als ich zweifache Mama war, habe ich erkennen dürfen, dass dieses „sich ständig Druck machen“ und allen gerecht werden mit kleinen Kindern einfach nicht funktioniert. Mein erster Schritt: Druck rausnehmen, annehmen, dass das Leben nun einen anderen Takt geht. Zweiter Schritt: eine bessere Alltagsorganisation. Für Playdates habe ich irgendwann lockerere Termine vereinbart: „Wir treffen uns ab 14 Uhr!“ war mein Motto! Dazu habe ich die Wickeltaschen so gepackt, dass ich auf dem Spielplatz garantiert frische Windeln, Tücher und Klamotten dabei hatte. Aber: Wie wickeln wir ein Baby oder ein Kind eigentlich am besten, wenn wir unterwegs sind? Und wo? Direkt im Supermarkt ist das ja schlecht, genauso im Wind auf dem Spielplatz? Was brauchen wir für den Wickelplatz und im ersten Babyjahr eigentlich für zu Hause und to go?

Unsere Hebamme und siebenfache Mama Kerstin Lüking gibt Ihnen nun ihre besten Tipps. Sieben Kinder, das heißt bei Kerstin übrigens achteinhalb Jahre wickeln. Sie muss es also wissen!

Liebe Kerstin, mal im Ernst: Du kannst inzwischen bestimmt im Schlaf wickeln. Wie viele Windeln hast du bei sieben Kindern ca. gewickelt? Und was hat euch das gekostet?

Ganz ehrlich, es war in Summe die Höhe eines Kleinwagens. Dazu kommt, dass ich gar nicht mehr weiß, wieviel Tonnen Müll wir produziert haben. Wir hatten z.T. das Glück, in der Hoch-Wickel-Phase in einer Kleinstadt zu wohnen, in der der Müll in extra Windel-Tüten kostenlos abtransportiert wurde. Denn das darf auch nicht vergessen werden, dass mit dem Einzug eines Babys auch gleichzeitig die größere Mülltonne fällig ist. Das sind Kosten, die noch on top kommen und nicht unerheblich sind.


Wir brauchen deine ganz persönlichen Tipps. Fangen wir mal drinnen und beim Baby an. Wie sollte ich meinen Wickeltisch einrichten bzw. organisieren? Oder reicht auch ein Wickelplatz? Was brauchen Eltern?

Ich finde, dass sollten die Eltern je nach Platz und Geldbeutel selbst entscheiden. Es ist nicht immer zwingend notwendig, den Designer-Wickeltisch zu kaufen. Es kann auch auf dem Boden auf einer Decke gewickelt werden, wenn der Platz frei von Zugluft ist. Die Utensilien werden in diesem Fall meist in kleinen Körbchen gelagert. Dennoch ist es aber nicht von der Hand zu weisen, dass der Wickeltisch die komfortablere Variante ist, da die Arbeitshöhe in der Regel rückenschonender und die mit Kleidung und Pflegemitteln einsortierten Fächer einfach praktischer sind.

Ordnung am Wickeltisch ist sehr hilfreich


Von der Sortierung würde ich empfehlen, dass in das oberste Fach die Dinge eingeräumt werden, die am häufigsten benötigt werden. Dazu gehören u.a. Bodys, Hemdchen, Windeln, Feucht-Tücher und Waschlappen. Alles weitere, wie Strampelanzüge, Söckchen, Schlafsäcke, Handtücher kommen in die Fächer darunter.

Die Wickelauflage sollte weich, kuschelig und zudem abwischbar sein. Auf die Auflage würde ich immer noch ein Handtuch legen, wenn die Oberfläche aus einer Kunststoff-Folie besteht, da sich diese für nackte Babyhaut eher kalt anfühlt. Ich empfehle grundsätzlich eine Wärmelampe, die einen Meter über der Wickelfläche angebracht wird. Der Abstand sollte auf jeden Fall eingehalten werden, da das Baby ja nicht gegrillt werden soll. Der Vorteil der Wärmelampe besteht darin, dass sich das Baby wirklich wohlfühlen kann und nicht frieren muss. Luftbäder des kleinen Popos können somit auch über einen längeren Zeitraum gemacht werden, ohne dass das Baby auskühlt. Je nach Belieben können Pflegeprodukte, Wasserschüssel, Thermoskanne mit warmen Wasser, kleine Waschläppchen rechts oder links neben der Wickelauflage platziert werden.

Checkliste_lang

Was brauchen wir denn für ein Baby generell wirklich? Zu welcher Erstausstattung würdest du raten?

Eigentlich brauchen wir nur Basics und gar nicht so unglaublich viel. Dazu gehören in Größe 56: 5 Bodys (im Winter mit langem Arm), 5 Hemdchen, 5 Strampler, 3 Paar Woll- oder Frotteesöckchen, 2-3 Mützchen mit langem Bindebändchen, im Sommer eine leichte Strickjacke, im Winter ein Schnee- oder Wollfrottee-Anzug, 1-2 Strumpfhosen, ein Paar Lammfell-Schuhe, eine Babydecke aus Wolle, einen Schlafsack mit einem leichten Innensack für den Sommer und einem dickeren Außensack für den Winter.

Die Eltern sollten sich Gedanken über einen Schlafplatz machen und sich rechtzeitig um einen Kinderwagen kümmern, falls dieser angeschafft werden soll. Natürlich dürfen Windeln, eine Wundschutz-Creme und ein Pflege-Öl auch nicht fehlen. Alternativ kann man sich im Vorfeld auch schon über Trage-Systeme informieren, was die spätere Entscheidung für die ein oder andere Variante erleichtert.

Grundsätzlich empfehle ich immer, dass neue Kleidungsstücke gewaschen werden müssen. Als Weichspüler-Ersatz kann Essig verwendet werden, der die Wäsche schön kuschelig macht. Es lohnt sich immer, Babywäsche gebraucht zu kaufen. Schadstoffe sind somit durch häufiges Waschen schon herausgespült worden und keine Belastung mehr für die zarte und empfindliche Babyhaut.

Dinge für die Erstausstattung

Mehr dazu

Was braucht ein Baby im Winter?

Die benötigten Kleidungs-Stücke habe ich ja schon erwähnt. Praktisch finde ich das Zwiebel-Prinzip, nach dem das Baby angezogen werden sollte. So kann Schicht für Schicht aus- oder angezogen werden, wenn der Eindruck besteht, dass dem Baby zu warm oder zu kalt ist. Für den Kinderwagen ist ein Lammfell-Einsatz eine schöne Ergänzung. Ist es draußen klapperkalt, darf in den Sack noch eine wohltemperierte Wärmflasche oder Wärmekissen zu den Füsschen gelegt werden. Nicht vergessen werden sollte eine Wind- und Wetter-Creme, die die kleinen Apfelbäckchen vor kalter Winterluft schützt. Diese wird ca. 20 Minuten vor dem Spaziergang aufgetragen.

Meistens ist die Windel unterwegs genau dann voll, wenn wir keine wirkliche Wickelchance haben: im Supermarkt, im Zug, auf dem Spielplatz. Das kennst du auch, oder? Erzähl doch mal aus deinem Mamaleben…

Oja, das kenne ich nur zu gut. Und ich kenne auch diese Momente, in denen ich ohne Equipment das Haus verlassen habe, weil ich meine Tasche einfach vergessen hatte. Auch mein Mutterhirn war vor Übermüdung gelegentlich überfordert. Um solchen Überraschungen zukünftig vorzubeugen, kam eine Notfall-Box in den Kofferraum gepackt. Windeln, Feuchttücher, Wechselwäsche und eine Wickel-Unterlage hatte ich somit immer in unmittelbarer Nähe, was mich manchmal wirklich gerettet hat. Ausflüge mussten so nicht mit völlig durchweichten Kindern spontan abgebrochen werden.

Welche Tipps hast du für diese Situationen? Wie können wir unser Baby oder Kind wickeln, ohne dass es zum Beispiel viel zu kalt am Popo wird, weil der Spielplatz keine Ecke bietet?

Du sprichst hier tatsächlich den schlimmsten Fall an! Im Sommer ist das alles kein Problem, aber der Winter hat es tatsächlich in sich. Wir können ja nicht mit einer halben Camping-Ausrüstung durch die Botanik rennen, damit wir windgeschützt unsere Kinder wickeln können. In diesem Fall zählen die Faktoren Schnelligkeit und Unperfektheit: Flott die neue Windel drumherum basteln und die intensive Reinigung dann zuhause mit einem warmen Bad nachholen.

Checkliste_kurz

Was sollte in der Wickeltasche für Baby und/ oder Kleinkind für unterwegs sein?

In diesem Punkt bin ich pure Minimalistin: 1-2 Windeln, eine Packung Feuchttücher auf Wasserbasis, einen Ersatzbody. Das war´ s auch schon.

Weihnachten naht: Wenn sich Eltern, Großeltern, Tanten, Onkel, Freund*innen und Co. nun fragen: Was kann ich fürs erste Babyjahr schenken? Hast du noch eine Idee? Was sind die Must-Haves für die ersten zwölf Monate und für Kleinkinder?

Meine Kinder mochten alles, was klapperte, raschelte und sich bewegt hat. Sprich: Greiflinge, Rasseln, Spieluhren. Mein Lieblingsgeschenk war ein Lauflernwagen. Der war so stabil, dass ihn sechs von sieben Kindern benutzen konnten.

VaterWickeltBaby