Verlängerte Retourenfrist (bis 09.01.2017): Jetzt schon für Weihnachten bestellen!

Was ist der Beruf der Hebamme?

Unsere Experten:

Die Bezeichnung Hebamme stammt von hevan, also "heben" und ana, der "Ahnin" ab und bezeichnete früher die Großmutter des Neugeborenen. Heute ist die Hebamme eine Begleitperson für die Geburtsvorbereitung, die die eigentliche Entbindung und die anschließende Betreuung frisch gebackener Mütter und ihrer Babies übernimmt. Sie steht nicht nur mit Rat und Tat zur Seite, sondern ist auch eine ausgebildete Vertrauensperson, welche dir bei Fragen, Ängsten oder Nöten jederzeit mit ihrer kompetenten Beratung zur Seite steht.

Männliche Hebammen nennt man Geburtshelfer oder Entbindungshelfer.
Hebammen und Entbindungshelfer üben ihren Beruf vorwiegend in Geburtsabteilungen von Krankenhäusern aus. Des Weiteren gibt es auch Hebammenpraxen und spezielle Geburtshäuser, die eine Vielzahl von Hebammen bzw. Geburtshelfer beschäftigen.

Viele Hebammen bieten zudem Geburtsvorbereitungskurse an, in denen werdende Mütter (auch gemeinsam mit ihren Partnern) neben Entspannungsübungen und der richtigen Atmung auch andere junge Mütter kennen lernen können, mit denen sie sich über die Schwangerschaft austauschen können.

Hebamme
Luise Kaller empfiehlt: Nehmen Sie sich Zeit bei der Suche Ihrer Hebamme